Push-Benachrichtigungen

Übersicht

Push-Benachrichtigungen von Chrome erlauben es Seiteninhabern, Benachrichtigungen an Seitenbesucher zu versenden. Die Grundlage der Benachrichtigungen ist die Google Chrome-Technologie. Deshalb werden sie nur Benutzern von  Chrome (Desktop oder Android) angezeigt. Wenn Seitenbesucher Benachrichtigungen abonnieren, müssen sie nicht mehr die Seite besuchen, um Benachrichtigungen zu erhalten. Benachrichtigungen werden im Chrome-Browser und auf Android-Geräten angezeigt. Fortgeschrittene Benutzer können ihre Chrome-Benachrichtigungen auch so konfigurieren, dass sie direkt auf ihren Desktop-Geräten präsentiert werden. Der Chrome-Browser muss in diesem Fall nicht mehr geöffnet sein.

Hinweis: Benachrichtigungen sind nur für Webseiten mit individuellen Domainnamen verfügbar. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt Anforderungen und Einschränkungen.

Push-Benachrichtigungen hinzufügen

Um diese Funktion nutzen zu können, muss ein Widget für Push-Benachrichtigungen zu dieser Seite hinzugefügt werden. Das Element für Push-Benachrichtigungen befindet sich im Abschnitt "Fortgeschritten". Das Element kann pro Seite einmal verwendet werden. Wenn Sie es zur Seite hinzugefügt haben, wird es aus dem Menü "Element hinzufügen" entfernt.

  • Die Schaltfläche für Push-Benachrichtigungen besteht aus einer Umschaltfläche mit den beiden Optionen "Abonnieren" / "Abonnement kündigen".
  • Standardmäßig kann der Seiteninhaber Design und Stil bearbeiten. Darüber hinaus hat er folgende Bearbeitungsoptionen:
    • Aktion, wenn Benachrichtigungen nicht unterstützt werden (etwa wenn man die Seite im Internet Explorer besucht): Schaltfläche ausblenden/Spalte ausblenden (für den Fall, dass ein zusätzlicher Text oder andere Elemente vorhanden sind, die mit dem Service zusammenhängen)/Schaltfläche deaktivieren
    • Text aktivieren/abonnieren
    • Text deaktivieren/Abonnement kündigen

Beachten Sie, dass zum Versenden von Push-Benachrichtigungen eine sichere Domain erforderlich ist. Aus diesem Grund werden alle Benachrichtigungen von einer individuellen Sub-Domain der sicheren Domain "*.push-notifs.com" versendet. Die Sub-Domain ist von der individuellen Domain der Seite abgeleitet. Wenn die individuelle Domain der Ursprungsseite zum Beispiel www.mydomain.com lautet, ist die Sub-Domain der Benachrichtigungen: mydomain.push-notifs.com. Seiteninhaber können die Sub-Domain der Benachrichtigungen weder bearbeiten noch ändern.

Benachrichtigungen verwalten

Wenn ein Element für Push-Benachrichtigungen zur Seite hinzugefügt wird, kann der Seiteninhaber im Abschnitt "Benachrichtigungen verwalten" (in den Seiteneinstellungen) mit dem Erstellen von Benachrichtigungen beginnen. Das Verwalten von Benachrichtigungen erfolgt in zwei Schritten.

Benachrichtigungseditor

Hier kann der Seiteninhaber neue Benachrichtigungen bearbeiten, einschließlich der folgenden Parameter:

  • Thumbnail
  • Titel
  • Nachricht
  • Link

Wenn der Bearbeitungsvorgang abgeschlossen ist, kann die Benachrichtigung als Entwurf gespeichert werden ODER - falls die Seite bereits über aktive Abonnenten verfügt - durch das Klicken auf "Benachrichtigung jetzt senden" direkt gesendet werden.

Benachrichtigungsdashboard

Hier finden Sie eine Liste aller Benachrichtigungen, die erstellt wurden. Benachrichtigungen können zwei Status aufweisen:

  • Entwurf - die Benachrichtigung wurde erstellt, jedoch nicht gesendet.
  • Gesendet - dies ist eine einmalige Aktion. Wenn die Benachrichtigung gesendet wurde, ist sie im Dashboard für die Dokumentation und Statistiken verfügbar. Sie kann jedoch weder bearbeitet noch gelöscht werden.

Eine Benachrichtigung kann von Grund auf neu erstellt oder aus einer bestehenden kopiert werden. Alle mit Benachrichtigungen zusammenhängenden analytischen Daten werden im Benachrichtigungsdashboard präsentiert:

  • Abonnenten: Die Zahl der Seitenbesucher, die den Service abonniert haben. Beachten Sie: Wenn ein Seitenbesucher das Abonnement über Chrome kündigt, werden keine Informationen darüber gesendet, sodass es sich nicht auf die Zahl der Abonnements auswirkt. Außerdem gilt das Abonnement für das jeweilige Gerät. Wenn ein Seitenbesucher das Abonnement von seinem Desktop UND von seinem mobilen Gerät aus abschließt, wird dies doppelt gezählt.
  • Gesendet: Anzahl der gesendeten Benachrichtigungen (Anzahl aktiver Abonnementen zum Zeitpunkt des Sendens).
  • Ansichten: Anzahl angezeigter Benachrichtigungen.
  • Klicks: Anzahl der Benachrichtigungen, auf die geklickt wurde.

Beachten Sie, dass Benachrichtigungsstatistiken mit einer Verzögerung von 24 Stunden aktualisiert werden. Die Benachrichtigungen sind nach ihrer Aktualität sortiert. Im Augenblick werden die 100 aktuellsten Benachrichtigungen präsentiert.

Optimale Verfahren bei Benachrichtigungen

Hier finden Sie einige Richtlinien, die Sie beim Senden von Benachrichtigungen beachten sollten. Zusammengefasst: Ihre Nachrichten sollten einfach und für Ihre Besucher relevant sein. Wenn Sie sie zu häufig senden, könnten sie Benutzer als Spam einordnen.

  • Halten Sie die Benachrichtigung kurz und knapp.
  • Senden Sie nicht zu häufig.
  • Stellen Sie sicher, dass die Links zu einer relevanten Seite auf Ihrer Webseite führen.
  • Verwenden Sie das Logo bzw. Favicon Ihrer Webseite als Benachrichtigungsicon.
  • Die Nachrichtenlänge sollte unter 25 Wörtern liegen.

Push-Benachrichtigungen anzeigen

  • Jemand besucht Ihre Webseite.
  • Der Besucher klickt dort auf die Schaltfläche "Abonnieren".
  • Der Besucher lässt die Anzeige von Benachrichtigungen zu (in Chrome ein Popup-Fenster).
  • Wenn der Seiteninhaber eine Benachrichtigung sendet, empfängt der Besucher im Chrome-Browser bzw. auf seinem Mobilgerät eine Benachrichtigung.

Abonnieren/Abonnement kündigen

Eine Webseite, die Push-Benachrichtigungen unterstützt, muss über die Umschaltfläche "Abonnieren/Abonnement kündigen" verfügen. Wenn der Seitenbesucher auf "Abonnieren" klickt (der genaue Wortlaut kann vom Seiteninhaber bearbeitet werden), öffnet sich ein Popup-Fenster. Darin muss der Besucher das Abonnement bestätigen. Wenn dieser Vorgang abgeschlossen ist, wechselt die Schaltfläche zu "Abonnement kündigen". Falls Ihr Browser Push-Benachrichtigungen nicht unterstützt (dies gilt für jeden Browser außer Chrome v43 oder höher), wird die Schaltfläche je nach Design des Widgets verborgen bzw. deaktiviert.

Vor dem Abonnement

Popup für die Abonnementbestätigung

Nach dem Abonnement

Benachrichtigungen erhalten

Auf dem Desktop können Benachrichtigungen im Browser angezeigt werden oder sogar auf dem Startbildschirm des Desktops. Auf Mobilgeräten werden Benachrichtigungen zum Benachrichtigungscenter hinzugefügt.

Anforderungen und Einschränkungen

Push-Benachrichtigungen werden nur in Chrome v43 und höher unterstützt. Sie funktionieren nur in den folgenden Browsern.

  • Chrome Desktop (Mac/Linux/Windows) Version 43 oder höher
  • Chrome Android Mobile: 43 oder höher

Benachrichtigen werden in den folgenden Browsern nicht angezeigt:

  • Chrome iOS: nicht unterstützt
  • Firefox: nicht unterstützt
  • Internet Explorer: nicht unterstützt
  • Safari: nicht unterstützt
  • Nicht unterstützt im anonymen Modus von Chrome

Notwendigkeit einer individuellen Domain

  • Push-Benachrichtigungen sind nur für Webseiten mit individuellen Domains verfügbar.

Erwägungen zur Anzahl der Abonnenten

  • Wenn Besucher das Abonnement über Chrome (d. h. nicht über die Seite) kündigen, hat dies keinen Einfluss auf die gezählten Abonnenten.
  • Beim Ausführen von Push-Benachrichtigungen ist keine Prognose möglich, wie viele Besucher sie erhalten. Der Empfang kann von den folgenden Faktoren beeinflusst werden:
    • Mobil: Funktioniert das Gerät? Besteht eine Verbindung mit dem Internet?
    • Desktop: Funktioniert das Gerät? Wird Chrome ordnungsgemäß ausgeführt? Für den Fall, dass Chrome nicht ordnungsgemäß ausgeführt wird: Hat der Benutzer auf dem Desktop die Benachrichtigungen aktiviert?
  • Der Wechsel der individuellen Domain verringert möglicherweise die Anzahl an Abonnenten. Da die Benutzer sich mit Benachrichtigungen von der vorherigen Domain einverstanden erklärten, müssen sie das Abonnement bei der neuen Domain erneuern.